Aktuelle Infos und Hinweise zu COVID-19 „Corona-Virus“

>> Update vom 20.05.2020 <<

+++ Aktuelles von der DGUV +++ Lagebericht Bundesfeuerwehrarzt +++

Das aktuelle Lagebild ist vom Bundesfeuerwehrarzt Klaus Friedrich noch übersichtlicher gestaltet worden. Im 1. Teil „Zahlen und Fakten“ finden sich bis Seite 41 umfangreiche Informationen sowie der Pressespiegel zu verschiedenen Themen rund um das neuartige Coronavirus.
Ab Seite 42 geht es um die Strategie. Dieser 2. Teil beinhaltet eine Reihe von Grafiken zum Beispiel zu Verhaltensregeln wie die AHA-Formel:  Abstand – Hygiene – Alltagsmaske

Das aktualisierte Merkblatt der DGUV mit den Hinweisen für Einsatzkräfte vom Stand 18. Mai 2020.

Hintergrund dazu: Der Fachbereich AKTUELL gibt Einsatzkräften der Feuerwehren und der nicht-medizinischen Hilfeleistungsorganisationen Hinweise zur Vorbereitung auf und den Umgang mit bzw. zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zu möglichen pandemiebedingten Einschränkungen bei der Durchführung regelmäßiger Prüfungen von Arbeitsmitteln, wie Ausrüstungen und Geräte.

Ergänzt wird der Lagebericht von einem Merkblatt zur Reanimation in Zeiten von COVID-19 des German Resuscitation Council (Deutscher Rat für Wiederbelebung) – siehe Download.

Weitere Informationen, Ergänzungen und Hinweise sind auf der Website des Thür. Feuerwehrverbandes zum „Thema „COVID-19“ mit einem Link zur aktuellen Thüringer Situation zusammengestellt.

Informationen vom 15.05.2020

Ein weiterer Schritt in Richtung „Normalität“ für die Feuerwehren ist damit getan. Entscheidender Punkt dabei: die Hinweise zur konkreten Umsetzung durch das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales.

Der Ausbildungs- und Dienstbetrieb ist bei den Feuerwehren in Thüringen rechtlich ermöglicht. Ein entsprechendes Regelwerk wurde mit der Thüringer Verordnung zur Freigabe bislang beschränkter Bereiche und zur Fortentwicklung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 erstellt. Die Feuerwehren fallen wie die Hilfsorganisationen unter die Gruppe derjenigen Stellen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen. Ein entscheidender Punkt dabei: die Hinweise zur konkreten Umsetzung durch das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales.

Hier zum  DOWNLOAD DER INFEKTIONSSCHUTZMASSNAHMEN

HINWEISE ZUR UMSETZUNG – WICHTIG!

Infektionsschutzmaßnahmen für dienstliche Veranstaltungen einschließlich der erforderlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung der Einheiten der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr in Bezug auf die ThürSARS-CoV-2-MaßnFortentwVO vom 12. Mai 2020

Bezugnehmend auf die Möglichkeit zur Wiederaufnahme von dienstlichen Veranstaltungen sowie der Aus-, Fort- und Weiterbildung gemäß vorstehender Verordnung werden nachfolgende Empfehlungen durch das Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales zur Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen zur Verfügung gestellt. Oberste Prämisse ist neben der Gesunderhaltung der Kameradinnen und Kameraden auch die Aufrechterhaltung und Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der Gefahrenabwehreinheiten.  

Die Handreichung für die Infektionsschutzmaßnahmen gliedert sich in folgende Punkte:   HIER ZUM DOWNLOAD
  • Allgemeine Vorgaben
  • Beratungen
  • Standortausbildung 
  • Belastungsübung in einer Atemschutzübungsanlage
  • Weiter- und Fortbildungen
  • Veranstaltungen der Kinder- und Jugendausbildung, Alters- und Ehrenabteilung und Kameradschaftspflege

Informationen vom 11.05.2020

+++ Hygienetipps für die Rettungswache +++ Bundesfeuerwehrarzt mit der aktuellen Lage +++

Hinweise mit vielen anschaulichen Grafiken wie „Abstand halten“ oder „Ansteckung verhindern“ und den darin enthaltenen Informationen sowie zusätzlichen Empfehlungen stehen im Mittelpunkt des aktuellen Lageberichts von Klaus Friedrich. Der Bundesfeuerwehrarzt hat  auch Hygiene-Tipps für die Rettungswache. 

Informationen vom 05.05.2020

+++ Aktuelle Lage: Berichte Bundesfeuerwehrarzt und Robert-Koch-Institut +++ Hinweise zum Thema Masken +++

Der aktuelle Lagebericht des Bundesfeuerwehrarztes mit dem integrierten Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie dem Pressespiegel zu verschiedenen Themen rund um das „Corona-Virus“.

Weitere Informationen sind auf der Website der Thür. Feuerwehr zum „Thema „COVID-19“ mit einem Link zur aktuellen Thüringer Situation zusammengestellt. Umfassendes Material gibt es auch im Blog des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Informationen vom 28.04.2020

+++ Aktuelle Lage: Berichte Bundesfeuerwehrarzt und Robert-Koch-Institut +++ Hinweise zum Thema Masken +++

Neueste Infos als Download des aktuellen Lagebilds von Klaus Friedrich, Bundesfeuerwehrarzt, um schneller zu den Themen zu gelangen, die für den jeweiligen wichtig bzw. informativ sind. Zur ergänzenden Information gibt es den Bericht des Robert Koch-Instituts zum Download, der täglich aktualisiert wird.

Ein Thema im Bericht des Bundesfeuerwehrarztes: Masken/Mund-und-Nasenschutz. Weitere Hinweise zu den einzelnen Varianten gibt es vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Des Weiteren gibt es Informationen zum „Thema „Antikörper“ unter Punkt 3 der o.g. PDF „Labor und Testung“.

Informationen vom 24.04.2020

+++ Bundesfeuerwehrarzt über das Tragen von Schutzmasken +++ DGUV-Schutzmaßnahmen aktualisiert +++

Die aktuelle Lageeinschätzung beinhaltet die Ergänzung VIII, in welcher Dr. Klaus Friedrich über das Tragen von Schutzmasken unterschiedlicher Güte informiert. Zudem haben wir die aktualisierte Fassung der DGUV-Hinweise zum Schutz vor dem Coronavirus. Der Bundesfeuerwehrarzt befasst sich mit der Regierungserklärung der Bundeskanzlerin im umfangreichen „Pressespiegel“ und präsentiert zahlreiche Grafiken zu aktuellen Auswertungen sowie Analysen in medizinischen wie wirtschaftlichen Bereichen.

Das eingangs erwähnte Zitat des Robert-Koch-Instituts entspricht auch unserem Gefahrenmanagement, nämlich Risiken und Gefahren zu reduzieren. Auch die DGUV Vorschrift 49 (UVV Feuerwehren) nimmt die Verantwortlichen hierzu in die Pflicht:

§3 Verantwortung

(1) Die Unternehmerin oder der Unternehmer ist für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der im Feuerwehrdienst Tätigen verantwortlich. Sie oder er hat für eine geeignete Organisation zu sorgen und dabei die besonderen Strukturen und Anforderungen der Feuerwehr zu berücksichtigen.

(2) …

(3) Feuerwehrangehörige denen Führungsaufgaben obliegen, haben für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der ihnen unterstellten Feuer-wehrangehörigen zu sorgen.

(4) …

AKTUALISIERTE INFORMATION DER DGUV MIT HINWEISEN FÜR EINSATZKRÄFTE ZUM UMGANG MIT DEM CORONAVIRUS

Diese Fachbereich AKTUELL gibt Einsatzkräften der Feuerwehren und den nicht-medizinischen Hilfeleistungsorganisationen aktuelle Hinweise zur Vorbereitung auf und den Umgang mit bzw. zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sowie zu möglichen pandemiebedingten Einschränkungen bei der Durchführung regelmäßiger Prüfungen von Arbeitsmitteln, wie Ausrüstungen und Geräte. Die hier gegebenen Hinweise können grundsätzlich auch bei Werk- und Betriebsfeuerwehren angewendet werden. Sie gelten nicht für Feuerwehr-Einsatzkräfte, die im Rettungsdienst eingesetzt sind. Bestehen organisationsinterne oder landesspezifische Regelungen, sind diese vorrangig zu beachten.

Informationen vom 21.04.2020

+++ Bericht zur Lage +++ Mitteilung zu Krankschreibungen +++ Fallzahlen +++

Im Bericht vom 21. April 2020 fasst Bundesfeuerwehrarzt Klaus Friedrich die Pandemie-Lage zusammen. In dieser PDF finden Sie Infos zur aktuellen Lage und alle wichtigen Details wie beispielsweise die aktuellen Fallzahlen in Deutschland nach Bundesländern aufgelistet sowie die RKI-Kriterien zur Testung.

Neben dem aktuellen Lagebild des Bundesfeuerwehrarztes gibt es zur Information die Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses, indem erläutert wird, dass Krankschreibungen bei leichten Atemwegserkrankungen auch vorerst weiterhin nach telefonischer Anamnese erfolgen können.

In seiner Ergänzung VII beschreibt Klaus Friedrich die „Dynamische, differenzierte Rückkehr zum Regelbetrieb Feuerwehr“ in seinem Bericht vom 21.04.2020.

Informationen vom 20.04.2020

Aktuelle Einschätzung vom Bundesfeuerwehrarzt: „Mund- und Nasen-Bedeckung sowie G26.3

Das heutige aktuelle Lagebild des Bundesfeuerwehrarztes wird u. a. ergänzt mit einer Gesamtdarstellung aller Mund-Nasen-Bedeckungen und deren jeweiliger Eigenschaften. Das Merkblatt zeigt sehr anschaulich, auf was genau geachtet werden sollte.

Außerdem nimmt Klaus Friedrich zu einer erneuten Untersuchung nach G 26.3 im Anschluss einer Infektion mit COVID-19 Stellung. Zur gesamten PDF geht es hier. Darin geht er folgender Frage nach und stellt dazu Thesen auf. Hier ein Auszug:

IST NACH EINER INFEKTION MIT SARS-COV-2 GRUNDSÄTZLICH EINE ERNEUTE UNTERSUCHUNG NACH G26.3 NOTWENDIG?

Diese Frage wurde nun bereits mehrfach und intensiv in der Fachwelt diskutiert, sodass wir der Feuerwehrverband hierzu Stellung bezogen hat:

THESE 1
GRUNDSÄTZLICH DÜRFEN NUR KÖRPERLICH GEEIGNETE FEUERWEHRANGEHÖRIGE ZUM EINSATZ GEBRACHT WERDEN.  WEITER
THESE 2
DIE BESONDEREN ANFORDERUNGEN BEI TÄTIGKEITEN UNTER ATEMSCHUTZ ERFORDERN EINE REGELMÄSSIG ZU WIEDERHOLENDE EIGNUNGSUNTERSUCHUNG. WEITER
THESE 3
DER KRANKHEITSVERLAUF VON COVID-19 IST SEHR UNTERSCHIEDLICH.  WEITER
THESE 4
DER GENESENE UND SUBJEKTIV GESUNDE FEUERWEHRANGEHÖRIGE IST INNERHALB SEINER NACHUNTERSUCHUNGSFRIST GEEIGNET FÜR DIE TÄTIGKEIT UNTER ATEMSCHUTZ.  WEITER
THESE 5
KRITERIEN FÜR EINE VORZEITIGE NACHUNTERSUCHUNG  WEITER

Informationen vom 16.04.2020

+++ Aktuelle Lage: Umfangreiche Informationen zur „Lockerung“ +++ Einschätzungen Bundesfeuerwehrarzt +++ Bericht Robert-Koch-Institut +++

In der heutigen Einschätzung des Bundesfeuerwehrartztes Klaus Friedrich bestimmen die Maßnahmen nach dem Gespräch der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mit einem umfangreichen „Pressespiegel“ den Lagebericht. Ergänzend dazu die Informationen des Robert-Koch-Instituts. Beide in der Anlage befindlichen Dateien sollen bei der Lageeinschätzung vor Ort helfen sowie zusätzlich als Information dienen.

Folgend die wichtigsten Auszüge hinsichtlich der sogenannten „Lockerungen“ bzw. der weiteren Empfehlungen für die Bundesländer. Ebenso gibt es die aktuellsten Infos vom Thüringer Innenministerium.

UNTERNEHMEN

Firmen und Betriebe sind weiterhin angehalten, wenn möglich, auf Heimarbeit zu setzen. Bei laufendem Betrieb sind Unternehmen aufgefordert, ein Hygienekonzept umzusetzen:

Sie sollen nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden vermeiden, allgemeine Hygienemaßnahmen umsetzen und die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen minimieren.

HANDEL

Geschäfte mit einer Größe von maximal 800 Quadratmetern dürfen ab kommenden Montag wieder öffnen. Dazu zählen auch – unabhängig von der Größe der Geschäfte – Auto- oder Fahrradhändler sowie Buchhandlungen. Allerdings gelten für die Öffnungen strenge Auflagen: Hygienevorschriften müssen eingehalten werden, es kann Einschränkungen geben, wie viele Kunden sich zeitgleich in einem Geschäft aufhalten dürfen. Warteschlangen sollen aber vermieden werden.
Friseurbetriebe sollen sich darauf vorbereiten, unter den gleichlautenden Auflagen sowie unter Nutzung persönlicher Schutzkleidung ab dem 4. Mai den Betrieb wieder aufzunehmen.

Gastronomie-Betriebe bleiben vorerst geschlossen, ausgenommen sind Lieferservices und Betriebe, die Essen anbieten, das nach Hause mitgenommen werden kann. Auch Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen sowie
Theater, Opern und Konzerthäuser können noch nicht wieder öffnen.

VERANSTALTUNGEN

Großveranstaltungenbleiben bundesweit bis voraussichtlich zum 31. August untersagt. Dabei liegt die Entscheidung, ab welcher Größe Veranstaltungen verboten sind, bei den einzelnen Bundesländern. Laut Beschlüssen fallen auch Fußballspiele unter die Großveranstaltungen, die in den kommenden Monaten nicht stattfinden

Informationen vom 14.04.2020

+++ Aktuelles zur Lage +++ Ansprache Bundespräsident +++ Orientierungshilfen vom RKI +++

In der Einschätzung zur Lage informiert der Bundesfeuerwehrarzt zu neuen Zahlen und Fakten, präsentiert Hinweise und Ergänzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Max-Planck-Gesellschaft beispielsweise zur Kontaktsperre und hat umfangreiches Pressematerial u. a. „ARD-Tagesschau“, „Spiegel“ oder „Die Zeit“ zusammengestellt.

Ein wichtiges Statement ist in dieser Präsentation von Dr. Klaus Friedrich die Ansprache des Bundespräsidentin Frank-Walter Steinmeier am 11. April 2020. In dieser äußert sich der Bundespräsident zu Lockerungen und spricht Dank und die Anerkennung in diesen herausfordernden Zeiten aus. Außerdem ruft er zu Geduld und Disziplin auf mit den Worten „Wir haben es alle in der Hand“ zum Thema „Einschränkungen“. Denn noch sei die Gefahr nicht gebannt.

Die Grafik „Covid-19: Bin ich betroffen?“ gibt Auskunft, auf welche Symptome und Umstände geachtet werden sollte und empfiehlt dazu entsprechende Handlungsweisen als Orientierungshilfe.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Thüringer Feuerwehr zum „Thema „COVID-19“ mit einem Link zur aktuellen Thüringer Situation zusammengestellt. Umfassendes Material gibt es auch im Blog des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Informationen vom 06.04.2020

+++ Infos zum Tragen von Mundschutz+++Zur aktuellen Lage: Bundesfeuerwehrarzt+++

Ein umfangreiches Paket mit Hinweisen, einem internationalen „Pressespiegel“ und viele Grafiken mit einer Vielzahl an Information hat der Bundesfeuerwehrarzt Klaus Friedrich in seinem Lagebericht om 06. April 2020 zusammengestellt.

Zu den Informationen über folgenden Link http://www.feuerwehrverband-blog.de/ – Hier finden sich auch weitere Hintergrundinformationen zum Thema.

Des Weiteren haben wir auf unserer Seite eine Grafik mit wichtigen Hinweisen zum Umgang mit dem Mundschutz.

Im Anhang als Download zu finden:

Informationen vom 01.04.2020

+++ Aktualisierte Information der DGUV +++ Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit dem Coronavirus +++

Der Fachbereich >>AKTUELL<< der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) aktualisiert regelmäßig seine Hinweise.

Weiterhin gibt es Informationen und Links zu weiteren Dokumenten. Diese PDF steht zum Download bereit.

Aktuelle News aus unserem Landkreis (SOK) sind hier zu finden.

Informationen vom 27.03.2020

Neben der Bewertung der Lage durch den Bundesfeuerwehrarzt Dr. Klaus Friedrich und der Einschätzung des Robert-Koch-Instituts sowie aktualisierte Empfehlungen gibt es in der Fassung vom 27. März 2020 noch Informationen zum Infektionsschutz. Diese haben wir hier zusammengestellt.

Wissenswertes zum Infektionsschutz in folgenden Bereichen:

  • Privates Umfeld und Familienleben
  • Öffentliche Verkehtsmittel und Reisen
  • Öffentliches Leben
  • Berufliches Umfeld

Hier als Download erhältlich.

Informationen aus Thüringer Landesregierung: Die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie  hat heute die Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2  (Thüringer SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung  -ThürSARS-CoV-2-EindmaßnVO-) erlassen und den Chef der Staatskanzlei gebeten, deren Verkündung wegen der Eilbedürftigkeit aufgrund der besonderen Umstände gemäß § 9 des Thüringer Verkündungsgesetzes auf diesem Wege der Veröffentlichung vorzunehmen und die Verkündung im Gesetz- und Verordnungsblatt baldmöglichst zu veranlassen. Mit der Veröffentlichung im Internet und in den Medien wird das Inkrafttreten der Verordnung zum 27. März 2020 gewährleistet. Folgende Regelungen sind vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie auch unter folgendem Link: https://www.tmasgff.de/covid-19.

Informationen vom 26.03.2020

+++ Zur Aktuellen Lage: der Bundesfeuerwehrarzt +++

Wichtige Hinweise zu verschiedenen Themen hat Bundesfeuerwehrarzt Dr. Klaus Friedrich in seiner aktuellen Fassung zum Thema Coronavirus SARS-CoV-2 zusammengestellt. Dazu gehören neben der derzeitigen Einschätzung der Lage auch Grafiken zu den Verhaltensregeln, Informationen zur häuslichen Isolierung im Krankheitsfall und ein Blick ins Labor, wie der Schnelltest funktioniert. Die Bewertung durch das Robert-Koch-Institut ist ebenso dabei.

+++ Bleiben Sie informiert +++

Die Gesundheit und Sicherheit aller Mitbürger-/innen sind für uns das Wichtigste. Informieren Sie sich über Möglichkeiten zum Schutz Ihrer Gesundheit zum Beispiel direkt beim Robert-Koch-Institut oder dem Bundesministerium für Gesundheit.

>> Zusätzliche Informationen aus unserem Landkreis (Saale-Orla-Kreis).

Weitere Informationen zur aktuellen Thüringer Situation sind im Blog des Deutschen Feuerwehrverbands unter http://www.feuerwehrverband-blog.de/ zu finden.

Informationen vom 19.03.2020

+++DFV: Herausforderung für Feuerwehren+++Aktuelles vom Bundesfeuerwehrarzt+++

„Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation“ … „Die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland wird derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt.“
Robert-Koch-Institut, 18.03.2020

Dies macht eindeutig notwendig,  die Sozialkontakte deutlich zu reduzieren, hierdurch kam es neben dem Schließen von Schulen, auch die Unterbindung von Veranstaltungen.

Dieser Strategie schließen sich die Feuerwehren umfänglich an, daher haben auch wir Maßnahmen eingeleitet, die sozialen Kontaktpunkte zu reduzieren, durch Aussetzung oder Verschiebung von nicht existentiellen Veranstaltungen (Vereinssitzungen, aufschiebbare Besprechungen, Übungen, Ausbildungsveranstaltungen, etc.). Dies tun wir um die Einsatzbereitschaft ohne (zeitliche) Limitierungen aufrecht zu erhalten!

Nun muss uns bewusst sein, dass es sich hier um eine dynamische Zeitlage handelt. In einigen Bundesländern wird über die Ausrufung des K-Falles diskutiert oder wurde bereits erklärt.
Der K-Fall bedeutet grundsätzlich für uns, dass wir diese Lage einsatzmäßig und professionell bewältigen werden und müssen. „Die eintretenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Verbreitung des Corona-Virus fordern auch die Feuerwehren heraus – vor allem im Hinblick auf die Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit, aber auch zum sonstigen Schutz der Menschen in unserem Land“, informiert Hermann Schreck,Vizepräsident … „Die Verantwortlichen sind gemeinsam mit allen Aktiven gefragt, der jeweiligen Situation und Lage gerechte Lösungen zu schaffen, sich eng miteinander abzustimmen, um Ausfälle ausgleichen zu können und immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklung zu bleiben …“

Informationen vom 13.03.2020

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir die Informationen, Hinweise und Handlungsempfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes sowie des DGUV – Fachbereich Feuerwehren, Hilfeleistungen, Brandschutz zu SARS-CoV-2 („Corona“) auf unserer Website zusammengefasst. Dort gibt es die Möglichkeit, sich die verschiedenen Informationsmaterialien herunterzuladen.


Grundsätzlich sollten die nachfolgenden Maßnahmen berücksichtigt werden:

1. KEINE PANIK! – Aber Vorsicht!

2. Regelmäßig Hände waschen und pflegen

Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich (20-30 Sekunden) Ihre Hände mit Seife, auch zwischen Ihren Fingern und pflegen Sie Ihre Haut mit Hautschutzcreme.

3. Hände vom Gesicht fernhalten

Vermeiden Sie Berührungen des Gesichtes, insbesondere von Mund, Nase oder Augen

4. Hygienisch husten und niesen

Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen Personen. Nutzen Sie Einmaltaschentücher oder husten und niesen Sie in Ihre Armbeuge, auf keinen Fall in die Hand.

5. Wahren Sie Abstand

Halten Sie möglichst 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen und vermeiden Sie direkten Körperkontakt wie Händeschütteln, Umarmen, etc.

6. Nutzen Sie bei Bedarf Hygienespender (Handdesinfektionsmittel)


Wir werden je nach Lage in Thüringen unsere Informationen aktualisieren und weitere Entscheidungen bekanntgeben.

Zum aktuellen Stand im Freistaat Thüringen haben wir zudem einen Link zum Thüringer Sozialministerium erstellt. Auf dieser Seite sind ebenfalls noch weiterführende Infos und Hinweise veröffentlicht.

Zur aktuelle Karte der bestätigten Corona-Fälle in Thüringen hier entlang.

Print Friendly, PDF & Email